Prophylaxe
  

Die Thematik der Prophylaxe hat in den letzten Jahren einen immer größer werdenden Schwerpunkt in der alltäglichen Zahnheilkunde eingenommen.
Man unterteilt heutzutage in vier große Hauptindikationen, wann eine individuelle Prophylaxe notwendig wird.
  
  

Professionelle Zahnreinigung
  

Unsere Zähne werden wie kaum ein anderes Organ täglich mehrmals mit Belastungen konfrontiert, die mit der Zeit ihre Folgeerscheinungen mit sich bringen. Nikotin, Rotwein ( … hierzulande besonders Trollinger … ) Kaffee und besonders Tee hinterlassen eine große Menge weicher Zahnbeläge, die mit der Zeit die Zähne deutlich verfärben und stumpf wirken lassen. Trotz einer häuslichen Mundhygiene ist es von Fall zu Fall sehr zu empfehlen, individuell alle vier, sechs oder zwölf Monate eine sogenannte „PZR“-Sitzung mit unseren Prophylaxedamen durchzuführen.
  
Besonders Prothesenträgern ist dies auch aus kariologischen Gründen zu empfehlen, da es doch des Öfteren prothesenbedingte Schmutznischen gibt, die in der häuslichen Mundhygiene nicht erreicht werden können. Die Prothesenlanglebigkeit hängt sehr von der Hygiene ab, besonders in den Übergangsbereichen zwischen Zahn, Krone und Prothese.

  

Seit Sommer 2010 können wir uns glücklich schätzen, Ihnen eine noch intensivere und trotzdem schonendere Behandlung im Bereich der professionellen Zahnreinigung anbieten zu können:

Unser neues Gerät AIR-FLOW® MASTER ermöglicht durch die Auswahl mehrerer Pulverabrasionsstärken die optimale Auswahl für den individuellen Verschmutzungsgrad (z. B. Teebeläge etc.) der Zahnoberflächen.

Speziell im Bereich empfindlicher Zahnhälse sind die neuen, schonenden Pulver deutlich angenehmer als die herkömmlichen Pulver. Somit ist nun auch ein schmerzfreies Behandeln bei sehr empfindlichen Zähnen möglich.
   
  

Parodontalprophylaxe - Recall
  

Ist der Fall bereits eingetreten, dass es durch eine dauerhafte Plaqueanlagerung an den Übergängen von Zahn und Zahnfleisch zu einer invasiven Entzündung des Zahnfleischs (Fachbegriff: Gingivitis) und es sogar zu einer Erkrankung des Zahnhalteapparates (Fachbegriff: Parodontitis) gekommen ist, ist es unumgänglich, durch eine regelmäßige Parodontitisprophylaxe das Zahnfleisch und die bereits bestehenden Zahnfleischtaschen von aggressiver, bakterieller Plaque zu befreien. Dies sollte bestenfalls in einem drei- bis viermonatigem Abstand geschehen.
  
  

Implantatprophylaxe
  

Die Implantologie hat in den letzten Jahren einen festen Platz in der Zahnmedizin eingenommen. Ob Einzelzahnimplantat oder Pfeilerzahnimplantat für Prothesen, die Langlebigkeit eines in den Knochen eingewachsenen Titanimplantats hängt maßgeblich von der Mundhygiene, dem Entzündungszustand des Zahnfleischs, der Allgemeingesundheit des Patienten und den täglichen Gewohnheiten des Patienten (z. B. Rauchen) ab.
  
Aus diesem Grund sollte der Implantatpatient eine besonders gute häusliche Mundhygiene durchführen. Zusätzlich ist es unumgänglich in einem drei- bis viermonatigem Abstand regelmäßig zu einer professionellen Zahnreinigung zu kommen.

  
  

Kinderprophylaxe
  

Ab dem Moment, an dem die Kinder Zähne bekommen, ist es ratsam, die Kinder mit in die Praxis zu bringen, um die Situation der Vorsorgeuntersuchung den Kindern näher zu bringen und als normal und „unspektakulär“ kennenzulernen.
  
Haben die Kinder ein Alter von sechs Jahren erreicht, werden sie in ein Prophylaxeprogramm aufgenommen. Mindestens zweimal pro Jahr kommen die Kinder zu unseren Prophylaxehelferinnen. Es werden die Zähne gereinigt, poliert, fluoridiert, es werden die Techniken der täglichen Mundhygiene erklärt, Putzmängel aufgezeigt sowie das Zähneputzen trainiert.
  

Sollte die Notwendigkeit bestehen, dass schon bleibende Zähne versiegelt werden müssen, so wird dies in den Behandlungen ebenfalls durchgeführt. Es hat sich gezeigt, dass durch eine frühzeitige Kariesprävention viele Probleme im Erwachsenenalter vermieden werden können.
  
  
  

Zahnarztpraxis Metz & Metz - Sulzgrieser Str. 71 - 73733 Esslingen/N. - Tel. 0711 373716
Copyright © 2010-2015